Hornroh aktuell

EIGENBRÄU

Vom ersten Ton an erfrischend, ausgewogen in der Struktur und würzig im Abgang! Mit seinem neuen Album besinnt sich hornroh auf die eigene Schaffenskraft. Eigenbräu kommt direkt von der Quelle – der Ideenvielfalt des Alphorn-Quartetts – und vereint selbst komponierte und traditionelle Stücke mit ausgeklügelten Arrangements. Die Stücktitel lauten etwa: Neuer Hund, Betrunkener Walzer oder Bastians Reise, aber auch eine äußerst originelle Version des bekannten ‘S isch äben e Mönsch uf Ärde ist zu hören. Die Produktion ist die konsequente Weiterführung von 20 Jahren Erforschung und Entwicklung unverwechselbarer Alphornklänge. Es ist wie bei neuen Biersorten: Die Grundzutaten gären im Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation und erscheinen deshalb in einzigartiger, überraschender und kraftvoller Kombination.

»» Weiterlesen

Eigenbräu

Label: Zytglogge
CD ZYT4372
Release: Mai 2021

Das Alphorn vermisst die Welt

Eine akustische Reise durch den Raum mit dem Hornroh Modern Alphorn Quartet und neuen Werken von Albrecht Zummach und Ulrich Krieger.
Uraufführung: 8. Juni 2021, Festival Romanischer Sommer, Köln

Albrecht Zummach „Hier&Da“
Wer in den Schweizer Alpen unterwegs ist, kann Folgendes beobachten: Man hört ständig von irgendwo einen zarten Alphornklang und fragt sich, wer da wohl wo spielt. Meist bleibt das Rätsel ungelöst und man genießt einfach die Klänge, die zu den Bergen gehören wie das Salz in die Suppe.
Sollte in Basel ein ähnliches Phänomen auftreten, ist auch da nicht gewiss, wo die „Klang-Verursacher“ zu finden sind. Allerdings können Sie fast sicher sein, dass es sich um ein Mitglied von HORNROH handelt, das gerade die Stadt akustisch vermisst – so wie auch den Konzertsaal im Werk „Hier&Da“.
Der Kölner Komponist Albrecht Zummach kreiert einen Rundlauf mit Alphörnern. Das Publikum sitzt in der Mitte und kann „Alles“ hören, ohne „Alles“ zu sehen, denn die Musiker bleiben nicht auf ihren Spielplätzen. Von links nach rechts, von vorne nach hinten wechseln sie mit ihren Instrumenten die Positionen. Es ploppt, schnalzt, rauscht und sirrt durch den gesamten Raum: ein umgekehrtes Wandelkonzert, in dem nicht nur Obertöne, sondern auch ausgeklügelte Klangverfremdungen aufeinandertreffen.

Ulrich Krieger „Uf de Bärg un in de Däler“
In diesem Werk, welches für sich genommen eigentlich eine komplette Einführung in die Welt der sogenannten reinen Stimmung ist, entführt der Komponist in die Natur und lässt uns an einer virtuellen Rundreise durch den südlichen Schwarzwald teilhaben.
Auch wenn man das Alphorn gerne in der Schweiz verortet, ist es in Südbaden nicht unbekannt und ein lieber Verwandter. Das Südbaden und damit der alemannische Kulturkreis, mehr mit der sog. deutschsprachigen Schweiz verbunden ist, als uns die Landesgrenze vorgaukelt, sieht man schon an den Titeln der einzelnen Sätze: Us de tiëfe Chlamm, Z’ Fryburg oder Uf hohē Grad.
12 Momentaufnahmen aus dem südlichen Schwarzwald.

 
Menu