Das Ensemble

hornroh modern alphorn quartet wurde im Sommer 2000 anlässlich eines Engagements der Opernfestspiele München von vier professionellen Bläsern aus Basel gegründet mit dem Anspruch, traditionelle Alphornmusik mit modernem, zeitgenössischem Denken und Spielen zu verknüpfen.
Mittels Eigenkompositionen, Improvisationen aber auch Kompositionsaufträgen, Instrumentenentwicklungen und Inszenierung im Raum entlockt das ungewöhnliche Ensemble seither dem Schweizer Kultinstrument energiegeladene Archaik, harmonische Vielfalt und filigrane Klangmalerei.
Daraus resultierten div. Produktionen z. B. die CDs zirp (2002), findling (2009) und gletsc (2015) und die Programme hornroh inszeniert (2003), Hautmusik (2008) und hornOXER (2012), Co-Produktionen mit SF DRS, münchner kammerorchester, lucerne festival2009, oder ‚Concerto grosso Nr. 1’ von G.F.Haas mit dem Sinfonieorchester des Bayrischen Rundfunk, wien modern und ORF Sinfonieorchester, SWR Sinfonieorchester, Tonhalleorchester Zürich und Los Angeles Symphony Orchestra.

hornroh modern alphorn quartet tritt an öffentlichen und privaten Veranstaltungen, Festivals und Konzertanlässen, sowohl indoor wie outdoor auf.
Das Ensemble bevorzugt eine ausgeprägte Akustik und entwickelt gegebenenfalls auch etwas für einen konkreten Ort.
Für Auftritte mit Mikrofonierung hat das Quartett die Möglichkeit, einen eigenen Techniker mitzubringen.
Ein Konzert dauert 60–75 Minuten.
Bühnenmasse und Licht nach Programm und Absprache.
Kein Ausschank während der Auftritte. Hornroh macht keine Hintergrundmusik. Laufpublikum nur nach Absprache.

Referenzen

  • Lucerne Festival 2009
  • Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunk
  • Opernfestspiele München
  • KKL Luzern
  • Alpentönefestival Altdorf
  • Münchner Kammerorchester
  • Jubiläumsfeier 20 Jahre Münchner Philharmonie
  • 
Linz, Kulturhauptstadt Europas 2009
  • Stanser Musiktage
  • Museumsnacht Bern
  • SF DRS
  • EDA: Eröffnung Schweizer Konsulat in Edinburgh
  • 
EJPD: Offizielle Feier zur Einsetzung der Schengener Verträge
Menu